Parlamentarischer Abend "Quo vadis deutscher Luftverkehr? Eine Kursbestimmung"

Berlin / 23.05.2012

Veranstalter: Deutsches Verkehrsforum
Präsidiumsmitglied: Dr. Stefan Schulte
Vortragende: Sören Bartol MdB, Marc Brost, Günter Butschek, Dirk Fischer MdB, Dr. Anton Hofreiter MdB, Dr. Michael Kerkloh, Dr. Vincent Mayr, Dr. Hartmut Mehdorn, PSts Jan Mücke MdB, Carsten Spohr

 

Kaum ein anderer Wirtschaftszweig symbolisiert die wachsende weltweite Vernetzung so wie der Luftverkehr. Unser Wohlstand ist nicht zuletzt auch mit dem Luftverkehr gewachsen. Die Luftverkehrswirtschaft setzt auf den Standort Deutschland, investiert und schafft Zukunftschancen – in einem internationalen Wettbewerbsumfeld, das sich erheblich verschärft hat. Politik und Gesellschaft erwarten vom Luftverkehr Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit und sichere Arbeitsplätze ebenso wie ein hohes Maß an Umweltschutz und Nachhaltigkeit. Den hohen Erwartungen stehen aber wachsende Restriktionen gegenüber. Einschränkungen der Betriebszeiten an den Flughäfen, Alleingänge der EU beim Emissionshandel und die Luftverkehrssteuer sind prominente Beispiele hierfür. In dieser wiedersprüchlichen Situation stellen sich fundamentale Fragen:

- Wie kann der Luftverkehrsstandort Deutschland künftig attraktiv und wettbewerbsfähig bleiben?

- Wie bringen wir gesellschaftliche Ansprüche und wirtschaftliche Chancen in einen vernünftigen Ausgleich?

An diesem Parlamentarischen Abend Luftverkehr des Deutschen Verkehrsforums wollen wir mit politischen Entscheidungsträgern und Vertretern der Branche eine Kursbestimmung vornehmen.

Mitgliederlogin

 

Highlights

Einstellung der Bevölkerung zur Verkehrsinfrastruktur

Das Deutsche Verkehrsforum (DVF) hat in einer Umfrage herausgefunden, dass die Deutschen eine deutliche Verschlechterung der Verkehrswege wahrnehmen. Ganz besonders dramatisch ist die Lage in Städten bis 100.000 Einwohnern und Kleinstädten.

Veranstaltungen

Sitzung des Lenkungskreises 'Häfen und Schifffahrt'

Duisburg / 04.09.2014

ÖPP bei Verkehrswegen erhöht volkswirtschaftlichen Nutzen

DVF-Präsidiumsvorsitzender Müller zu den aktuellen Beratungen im Bundestag

zum Seitenanfang