Umfrage zur Nutzung verschiedener Mobilitätsinformationen

Im Auftrag des DVF hat Infras eine Umfrage zur Nutzung verschiedener Mobilitätsinformationen durchgeführt. Danach sind die beliebtesten Apps mit 28 Prozent täglicher oder wöchentlicher Nutzung „Navigation“ und „Fahrplanauskunft“ mit 18 Prozent täglicher oder wöchentlicher Nutzung.

 

Bei der dafür notwendigen Übermittlung seiner Standortdaten entscheidet der Großteil der Nutzer aber vorsichtig im Einzelfall über die Freigabe. Gerade die jüngere Generation zwischen 18 und 29 Jahren ist besonders verantwortungsbewusst bei der Freigabe von Positionsdaten per Smartphone. 

 

Nur 11 Prozent der Befragten geben ihre Positionsdaten auf dem Handy generell frei. 23 Prozent entscheiden über die Freigabe je nach App, 40 Prozent schalten gezielt und situationsbezogen frei. Immerhin 36 Prozent sperren diese Funktion generell.

Auftraggeber: Deutsches Verkehrsforum, Berlin
Auftragnehmer: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn
Veröffentlichung: Februar 2016

Zu den Ergebnissen

Umfrage zur Einstellung der Bevölkerung zur Verkehrsinfrastruktur

Auftraggeber: Deutsches Verkehrsforum, Berlin
Auftragnehmer: infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH, Bonn
Veröffentlichung: April 2014
Zum Download der Ergebnisse als Grafik im PDF-Format
Zum Download der Presseinformation im PDF-Format

Intelligent mobil – wie sind wir im Alltag unterwegs?

Auftraggeber: Deutsches Verkehrsforum e.V.
Auftragnehmer: infas GmbH, Bonn
Veröffentlichung: Oktober 2012

Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung
Zum Download der infas-Ergebnispräsentation im PDF-Format

Kostenentwicklung und Klimaschutz - Die (all)tägliche Mobilität des Bürgers

Impulsvortrag von Robert Follmer, Bereichsleiter und Prokurist
infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH
am 16. März 2009 in Berlin.
Zum Download der infas-Ergebnispräsentation im PDF-Format

Kostenentwicklung und Klimaschutz - Die (all)tägliche Mobilität des Bürgers

Auftraggeber: Deutsches Verkehrsforum
Auftragnehmer: infas GmbH, Bonn
Veröffentlichung: März 2009
Zum Download der Auswertung im PDF-Format

Mitgliederlogin

 

Kommentiert

Nußbaum zur Bundesfernstraßengesellschaft

"Die vom Bundestag beschlossenen grundgesetzlichen Rahmenbedingungen für eine zentrale Verwaltung der Bundesfernstraßen durch den Bund sind ein Kompromiss, aber mit großem Potenzial für die Zukunft“, kommentiert Dr. Ulrich...

Veranstaltungen

Sitzung des Lenkungskreises 'Straßenverkehr'

Berlin / 19.10.2017

Nußbaum: Klimaschutz funktioniert nur mit Wetbewerbsfähigkeit

EU diskutiert künftige CO2-Gesetze

< zurück zum Seitenanfang