Mobilität für Deutschland - Pressespiegel

bahn manager Magazin

Zukunftsmission possible – gibt die SPD der ETCS-Technologie dennoch einen Korb?

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen. - Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über "Zukunftsmissionen für Deutschland" erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem "European Train Control System" (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Der Güterbahnen-Verband hatte zusammen mit dem Deutschen Verkehrsforum (DVF) der Bundesregierung vorgeschlagen, Mittel aus dem Coronafolgen-Fonds der EU für die schnelle Ausrüstung von Schienenfahrzeugen mit den notwendigen "On-Board-Units" zu verwenden. Deutschland erwartet mehr als 22 Milliarden Euro aus Brüssel. Den Bedarf für ETCS-ObU im Güter- und Personenverkehr zusammen schätzt eine vom Bundesverkehrsministerium beauftragte Studie auf rund vier Milliarden Euro. (...)

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

 

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will offenbar die Chance ungenutzt lassen, mithilfe des Wiederaufbau- und Resilienzfonds der EU die schnelle Einführung des ETCS auf Loks und Triebzügen voranzubringen.

Praktisch zeitgleich zum Beschluss des SPD-Parteivorstandes über „Zukunftsmissionen für Deutschland“ erteilte das SPD-geführte Bundesfinanzministerium einer Förderung der Ausrüstung von Loks und Triebwagen mit dem einheitlichen europäischen Zugleit- und Sicherungssystem „European Train Control System“ (ETCS) eine schroffe und generelle Absage.