Von neuen Einkaufserlebnissen bis zu einem Netzwerk urbaner Logistik-Hubs

Schon seit Jahren steht APCOA dafür, umfassende Digitalstrategien konsequent umzusetzen. Die Möglichkeit des kontaktlosen Parkens und Bezahlens per App ist nur ein erster Schritt. Digitale Plattformen bieten die Infrastruktur für die Implementierung zahlreicher individuell zugeschnittener Services.

So können stationäre Einzelhändler ihren Kunden beispielsweise ein außergewöhnliches und zugeschnittenes Einkaufserlebnis bieten, das bereits in den heimischen Wohnzimmern beginnt. Individuell optimierte Möglichkeiten wie Prime Parking oder besondere Shoppingrabatte werden direkt bei der Auswahl eines passenden Parkhauses angeboten, wenn Kunden ihre komfortable Reise per App von zu Hause aus organisieren – von der Parkplatzbuchung, über die Navigation zum Parkhaus bis hin zum gekennzeichneten Parkplatz. Von dort kann dann auch direkt auf alternative Fortbewegungsmittel wie City-Bike oder E-Roller umgestiegen werden, um die autofreien Zonen der Innenstadt zu erkunden.

Noch bequemer wird das Parken künftig durch das Automated Valet Parking, kurz AVP. Fahrzeuge können dann an einer günstig gelegenen, speziell ausgezeichneten Fläche abgestellt werden. Der Kunde geht von dort auf kurzen Wegen zum Flughafenterminal oder in das Einkaufszentrum, während sich das Auto fahrerlos zu einem regulären Parkplatz an anderer Stelle im Parkhaus bewegt. Ein erstes System wurde am Flughafen Stuttgart zusammen mit Bosch und Daimler installiert und wartet aktuell auf die finale Zulassung für den Serieneinsatz.

Der Mobilitätswandel hin zu elektrischen Fahrzeugen ist zudem von vorhandenen Lademöglichkeiten abhängig. Aktuell betreibt APCOA europaweit bereits mehrere tausend Ladepunkte an den mehr als 12.000 europäischen Standorten und bereitet gerade einen massiven weiteren Ausbau vor. Die Infrastruktur dient zum Laden von Fahrzeugen sowohl von Kurzparkern und Dauerparkern also auch für Fahrzeugflotten von Logistik-, Sharing-, und Mietfahrzeugunternehmen.

„Unsere Vision der APCOA Urban Hubs hat nicht weniger als die Transformation von innerstädtischer Mobilität und Logistik zum Ziel.“

Philippe Op de Beeck, CEO APCOA Parking

Neben den zahlreichen individuellen Nutzungsmöglichkeiten lassen sich Parkhäuser auch als urbane Logistik-Hubs nutzen. Auch hier können Parkhäuser mit ihrer wichtigsten Eigenschaft punkten: der Lage. Logistikunternehmen kommen mit dem heutigen Paketaufkommen an ihre Grenzen, weil es an innerstädtischen Lager- und Umschlagsflächen mangelt. Zahlreiche Parkhäuser dienen bereits heute als umfassend vernetzten Hubs für die Logistikbranche. Durch eine dynamische Erfassung der Auslastungen können beispielsweise nachts oder frühmorgens Pakete auf Parkflächen zwischengelagert werden, um so flexible Distributionsmöglichkeiten in direkter Nähe zum Empfänger zu bieten. Mit Beginn des Berufsverkehrs haben Paketdienste ihre Lieferungen fertiggestellt und die Parkplätze stehen wieder den Autofahrern zur Verfügung. „Das Hub-Konzept ermöglicht eine hocheffiziente Ausnutzung des städtischen Parkraumpotenzials – ein wichtiger Schritt hin zu nachhaltigeren und lebenswerteren Städten“, erläutert Op de Beeck. „Perspektivisch sehen wir unsere Häuser zum Beispiel auch als Landeplatz für autonome Drohnen für den Transport von Personen und Gütern. Parkhäuser werden so Schritt für Schritt zu Orten, die über ihre bisherige Funktion weit hinausgehen und dank dieser Entwicklung einen wichtigen Beitrag für die Smart Cities von Morgen leisten.“